„Die Preise für Braugerste werden auf einem festeren Niveau verharren“, so die aktuelle Einschätzung durch Dr. Alexander Rosenberger, Evergrain Germany GmbH. Ursachen dafür seien u.a. die beständige Exportnachfrage sowie der unmittelbare Anschlussbedarf. Die nahezu leeren Silos der Bierindustrie warten derzeit auf eine reiche Befüllung mit der im März ausgebrachten und nun erntereifen Braugerste.

Zur Braugersten-Rundfahrt in Unterfranken zeigten sich in dieser Woche an allen 4 besichtigten Standorten gesunde, ebenmäßige, goldgelbe Ährenstände. Bei guter Ernteeinbringung werden die Erträge für Deutschland mit prognostizierten 1,9 Mio Tonnen (+7,9%) deutlich über den Erntemengen des vergangenen Jahres liegen (Quelle Proplanta).

Hopfenmarkt angespannt: Ernteprognosen werden erwartet

Eine Marktsituation ähnlich der Braugerste ist auch für den Rohstoff Hopfen zu beobachten. Hier wirken jedoch, insbesondere bei den Bittersorten, Ernteunsicherheiten unmittelbar auf das Angebot sowie das damit verbundene Preisniveau, welches sich auf einem vergleichsweise hohen Stand befindet.

Ob und inwieweit die relativ trockenen Witterungsverhältnisse in einigen Regionen Einfluss auf die Ertragsmengen haben werden, das zeigen in ca. 4 Wochen konkrete Ernteschätzungen.


Nachricht im Getränkeportal yumda